Ursprüngliches Mairatal / Piemont – Botanische Wanderreise
17. - 26. Juni 2020

Idyllisches Mairatal in den Cottischen Alpen
Zehntägige Wanderreise ins südliche Piemont
Überreich blühende Alpenflora im Bergfrühling
Lufthansa Direktflüge von Frankfurt nach Turin
Ursprüngliche Dörfer im alten okzitanischen Sprachraum
Hervorragende piemontesische Küche im Rahmen der Halbpension
Leichte botanische Wanderungen auf herrlichen Wegen im Valle Maira
Atmosphärisch besonders schönes Bergdorf-Hotel für gesamten Zeitraum
Wunderschöne Unterkunft mit viel Charakter in einem alten Dorfkern integriert

im Mairatal (© Reiseagentur Behrens & Schöffel)im Mairatal (© Reiseagentur Behrens & Schöffel)


Das Valle Maira – ein verstecktes Tal im hintersten Winkel der südlichen piemontesischen Alpen. Seit einigen Jahren dringt die Kunde von einem entlegenen Wanderparadies sogar manchmal bis zu uns, von ursprünglichen, halb entleerten Dörfern. Einsam ist es dort, mit noch intakter Natur und mit sagenhaft schönen Wandermöglichkeiten. Sogar von einem neuen, ökologisch orientierten Naturtourismus ist die Rede. Uralte Maultierpfade und Verbindungen von Bergdorf zu Bergdorf sind dort wieder instand gesetzt worden. Auf himmelhoch gelegenen Almen wird bester Biobergkäse erzeugt. Wir durften uns persönlich davon überzeugen bei der letzten Reise im Oktober 2016. Es war wunderschön – wir können alles nur wärmstens empfehlen. Bei dieser neuen botanischen Wanderreise entdecken wir andere Wege, wo es jetzt besonders schön blüht. Wir gehen nicht ganz so hoch hinaus in die Berge, und die Wege sind mit drei bis vier Stunden und mit Höhendifferenzen von meistens 200 – 300 Metern etwas kürzer und weniger schwierig als beim letzten Mal. Für normale Wanderer sind alle Wege gut zu gehen, schwierige Wege meiden wir. Zusätzlich erleben wir einen unglaublichen Artenreichtum an Orchideen, Bergblumen und Mittelmeerpflanzen.

Das Valle Maira ist sehr entlegen, weit südlich von Turin – bis hierhin wird geflogen, dann geht es mit einem Reisebus weiter. Die ökologische Alternative: Bahnanreise von Frankfurt via Mailand und Turin mit nur einmal Umsteigen in knapp 10 Stunden. Westlich von Cuneo zieht sich das teils tief eingeschnittene Bergtal bis zum italienisch/französischen Grenzkamm und bildet dort eine Sackgasse. Ohne eine Durchgangsstraße mit Pass herrscht dort noch heute eine unvorstellbare Ruhe, winzige jahrhundertealte Bergdörfer träumen noch völlig unverändert an den Sonnenhängen in aberwitziger Lage, wunderschöne romanische Kirchlein mit Goldaltären und buntem Freskenschmuck überraschen in dieser Einsamkeit. Ursprünglich war es mal ein wohlhabendes, okzitanisch sprechendes Tal. Nur die Sprache hat sich noch erhalten. Der relative Wohlstand ist schon lange perdu.

Nach ersten Erfolgen mit kleinem Wandertourismus wurde der Bevölkerungsschwund gestoppt, und die jungen Menschen sehen hier wieder eine Chance. Es gibt sehr wenige brauchbare und schöne Unterkünfte im Tal selbst. Als wir jedoch das ursprüngliche Hoteldorf Ceaglio in Marmora-Vernetti auf 1.223 m sahen, das sich selbst Pensione nennt, war es Liebe auf den ersten Blick. Nach und nach hat eine einheimische Familie ein fast ausgestorbenes Bergdorf in eine besondere Unterkunft verwandelt. Die alten Häuser wurden außen original erhalten, innen aber in sehr behagliche Zimmer umgestaltet. Der Dorfplatz wurde zum Gasthofplatz, wo wir nach den Wanderungen im Liegestuhl am alten Dorfbrunnen ein Bier oder einen einheimischen Wein genießen. Eine so dichte Atmosphäre findet man selten. Rustikale, aber komfortable Zimmer mit viel Lokalkolorit, aber ohne Fernseher. Dafür Fern- und Nahblicke, ein gutes Restaurant mit hervorragender piemontesischer Küche und angenehmer, familiärer Stimmung. Das alles hat zweifelsohne seinen Preis, aber ist es auch wert. Wenn man mal hier ist, möchte man nicht mehr weg – versprochen!

Ihr Reisepreis      

Der Reisepreis beträgt pro Person:


im Doppelzimmer

1.875 €          


im  Einzelzimmer 

2.190

Die ökologische Alternative: Bahnanreise von Frankfurt via Mailand und Turin mit nur einmal Umsteigen in knapp 10 Stunden.

Eingeschlossene Leistungen: Fluganreise mit Lufthansa ab/bis Frankfurt (andere Städte auf Anfrage möglich) nach Turin, Transfers, 9 Übernachtungen im Hoteldorf Pensione Ceaglio in Marmora-Vernetti, Bad/Dusche, WC, Halbpension, Welcome Drink, alle beschriebenen Wanderungen, Besichtigungen, Taxitransfers zu Wanderungen, Infomaterial, Reiseleitung Ottmar Behrens, Insolvenzversicherung

Nicht inklusive sind Reise-Rücktrittskosten-Versicherung und alle sonstigen nicht im Text erwähnten Leistungen.

Bezahlung: 20 % des Gesamtreisepreises plus eventuelle Reise-Rücktrittskosten-Versicherung nach Erhalt der Reisebestätigung. Die Restzahlung wird fällig bis zum 15.05.2020.

Teilnehmer: mindestens 15 Personen, maximal 25 Personen  

Reiseleitung: Ottmar Behrens

Bergdorf Palent (© Reiseagentur Behrens & Schöffel)Bergdorf Palent (© Reiseagentur Behrens & Schöffel)


Ihr Reiseprogramm

1. Tag  17.06.  Mittwoch  Flug nach Turin / Märchenhafte Stein-Pilze
Gegen Mittag starten wir mit Lufthansa von Frankfurt nach Turin. Ein Reisebus bringt uns in gut 2 Stunden ins Valle Maira in den Cottischen Alpen. Kleine Waldwanderung, eine Stunde, zu den „Puppen - Ciciu del Villar“. Neun Übernachtungen und schmackhaftes Abendessen/Halbpension.

2. Tag  18.06.  DO  Alte Bergdörfer am Sonnenhang
Bummel durch unser bezauberndes Hoteldorf Ceaglio. Auf schönen alten Dorfwegen lernen wir die Umgebung unseres Ortes Vernetti kennen. Von 1.223 m geht es in leichtem Auf und Ab durch bildhübsche, ursprüngliche Bergdörfer am Sonnenhang. Ganzjährig leben nur noch 25 Personen in der Gemeinde Marmora in 15 Weilern. Um 1900 waren es noch über 1.000 Einwohner. In San Sebastiano bewundern wir bedeutende Fresken. Leicht. 4 Stunden, +- 300 m.

3. Tag  19.06.  FR  Panorama- und Blumenweg bei Macra
Herrliche Blumentour bei Macra im Valle Maira. Entlang eines wildromantischen Bachs leichter Anstieg zum verlassenen Dorf Langra und nach Cacciatori. Idealer sonniger Panoramahöhenweg mit Enzian, Lavendel und Alpenveilchen. Einkehr in Locanda del Silenzio in Camoglieres. Abstieg vorbei an den Totentanzfresken von San Pietro nach Macra. Leicht, 3 Stunden, +- 250 m.

4. Tag  20.06.  SA  Sonnige Berghänge bei Palent
Von Borgata Superiore in unserer Nähe wandern wir auf dem Okzitanischen Wanderweg weitgehend auf der gleichen Höhe bleibend - circa 1.600 m - mit herrlichen Weitblicken bis zum winzigen Bergdorf Palent oberhalb des Intersiletals. Leicht, 3 ½ Stunden, + 200 m, - 250 m.

5. Tag  21.06.  SO  Malerische Hochebene La Gardetta
Nach kurzer Anfahrt durch das schöne Valle del Preit beginnt am Pass Colle del Preit auf 2.076 m unser herrlicher Höhenweg über die grandiose Hochebene La Gardetta. Weitblicke bis in die französischen Seealpen und zum Monviso. Mit Glück sehen wir Steinadler, Steinböcke und Murmeltiere. Leicht, 4 Stunden, +- 350 m.

6. Tag  22.06.  MO  Persönlicher Ruhetag für Sie
Nach den vielen Eindrücken der letzten Tage tut ein wenig Erholung dem Körper und der Seele gut. Genießen Sie den Aufenthalt in Ihrem schönen „Hoteldorf“, bummeln Sie durch die Umgebung. Vielleicht lockt Sie auch ein „aktiver Ruhetag“ auf die Berge. Davon gäbe es ja noch genügend.

7. Tag  23.06.  DI  Panoramawanderung bei Elva
Auf der anderen Talseite des Valle Maira liegen auf halber Höhe bezaubernde Bergdörfer am Sonnenhang. Hier machen wir eine sehr schöne Panorama- und Blumenwanderung nach Elva. Auf abwechslungsreichen Pfaden durchqueren wir Berghänge und blühende Alpwiesen vom Colle San Giovanni nach Martini. Besichtigung der Kirche von Elva mit den berühmten, aussergewöhnlichen Fresken des Hans Clemer. Leicht, 4 Stunden, +- 300 m.

8. Tag  24.06  MI  Prächtige Mon Viso-Blicke vom Monte Buch
Die sehr angenehme, leichte Höhenwanderung führt auf dem Bergrücken vom Intersilepass durch weite Grasflächen zum Aussichtsberg Monte Buch. Dabei hat man ständig den Blick zum Monviso (3.841 m) und den Grashängen ringsum. Vom uralten Bergdorf Borgata Superiore wandern wir auf leichten Alpwegen, durch Weideland und herbstlich leuchtenden Lärchenwald leicht ansteigend zum Intersilepass und weiter zum Monte Buch. Leicht, 4 Stunden, +- 400 m.

9. Tag  25.06  DO  Blumen und Weitblicke am Südhang
Die weiten Sonnenhänge oberhalb von Prazzo wollen wir diesmal ohne Schnee erleben. Durch äußerst ursprüngliche Weiler geht es von Falco leicht bergauf über Ferreri nach De Costanzi. Prächtige Blicke zum Monte Chersogno 3.024 m. Zurück über die Bauernhöfe von Cesani und Einkehr im Agriturismo „Al Chersogno“. Daniele und Pasquale verwöhnen uns mit üppigem Mittagsmahl und Landwein. Leicht, 3 ½ Stunden, + 150 m, - 250 m.

10. Tag  26.06.  FR  Abschied vom Mairatal
Heute heißt es Arrividerci. Am Vormittag Bustransfer zum Flughafen Turin und circa 14 Uhr Rückflug nach Frankfurt.

- Programmänderungen vorbehalten -